Sehfehler

Kurzsichtigkeit

Kurzsichtigkeit
Kurzsichtigkeit

Beim Kurzsichtigen (Myopen) ist der Augapfel zu lang gebaut, die optischen Strahlen konvergieren vor der Netzhaut. Auf der Netzhaut ist das fixierte Objekt verschwommen abgebildet. In der Nähe fixierte Objekte können aber scharf gesehen werden (je nach Ausmaß der Kurzsichtigkeit in unterschiedlichem Abstand).

 

Weitsichtigkeit

Weitsichtigkeit
Weitsichtigkeit

Bei Über- oder Weitsichtigkeit (Hyperopie) ist der Augapfel im Verhältnis zu kurz gebaut, die optischen Strahlen eines in der Ferne fixierten Objekts konvergieren hinter der Netzhaut. Kinder und Jugendliche können durch vermehrte Anspannung der Linsenbeugung (Akkomodation) diesen Fehler optisch korrigieren, entwickeln im Einzelfall aber Kopfschmerzen oder andere Beschwerden beim Sehen (Doppelbilder, Schielen). Im Erwachsenenalter wird es mit dem Nachlassen der Akkomodation zunehmend schwierig, den Fehler zu kompensieren. Verschwommensehen in der Nähe, bei Müdigkeit oder Dunkelheit auch in der Ferne stellen sich ein.

Stabsichtigkeit

Stabsichtigkeit
Stabsichtigkeit

Die Stabsichtigkeit (Astigmatismus) ist in erster Linie durch eine unregelmäßige Krümmung der Hornhaut bedingt. Die optischen Strahlen konvergieren zwar auf die Ebene der Netzhaut, aber nicht punkt- sonder strichförmig. Eine verzogene Abbildung von in der Nähe und der Ferne fixierten Objekten ist die Folge.